Meine Themen

Wir sind
eine
Stadt

Ich bin in Söflingen aufgewachsen. Das ist mit ein Grund, dass mein Interesse nicht nur der Innenstadt gilt. Ich habe immer alle Stadtteile und Ortschaften im Blick, die ich nie als Randbezirke der City verstanden habe. Gemeinsam sind wir stark! Ulm lebt von einem guten und ausgeglichenen Miteinander aller Stadtteile und Ortschaften. Als Oberbürgermeister übernehme ich deshalb nicht nur in der Kernstadt Verantwortung. Die zukunftsfähige Entwicklung der Ortschaften und Stadtteile muss ebenso Priorität haben.

Mit der
Wirtschaft
reden –
nicht über
sie

Martin Ansbacher – Ihr Oberbürgermeister für Ulm – Meine Themen, Mit der Wirtschaft reden

Die Tatkraft der Unternehmen, Handwerksbetriebe, Dienstleister und ihrer Beschäftigten ermöglichen, dass Ulm dauerhaft die wirtschaftliche Kraft zum lebenswichtigen Erhalt der Sozial- und Infrastruktur aufbringen kann.

Mehr
Tempo
beim
Wohnbau

Wohnen in unserer Stadt darf kein Luxus sein. Es ist nicht akzeptabel, dass Menschen, die hier arbeiten und leben, aus unserer Stadt verdrängt werden. Wohnungsbau wird deshalb bei mir zur Chefsache. Ich werde eine Stabsstelle Wohnungsbau einrichten, ein Bündnis für bezahlbares Wohnen sowie ein kommunales Wohnungsbauförderprogramm ins Leben rufen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft UWS muss mehr Projekte umsetzen können, auch in den Ortschaften. Auch auf Investitionen von Privatpersonen und Genossenschaften können wir nicht verzichten. Baugenehmigungen müssen schneller erteilt, bürokratische Hemmnisse abgebaut und Verfahren vereinfacht werden. Werkswohnungen können ein weiteres Angebot sein, um Wohnraum bezahlbar zur Verfügung zu stellen.

ulm digital

Die kommunale Digitalisierung spielt für die zukünftige Entwicklung der Stadt Ulm eine herausragende Rolle. Im Fokus stehen bedarfsgerechte und bürgernahe Lösungen. Konkret geht es um die vollständig digitale Einreichung von Anträgen mit Schriftformerfordernis, einen Kita-Navigator, die Digitalisierung und Beschleunigung weiterer Antragsprozesse.

Kinder
sind
unsere
Zukunft

Martin Ansbacher – Ihr Oberbürgermeister für Ulm – Über mich, Meine Wurzeln

Als Familienvater weiß ich: Bildung ist das A und O für eine gute Zukunft. Kein Kind darf dabei zurückgelassen werden, die Aufstiegs- und Bildungschancen dürfen nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein.

Klima­neutral
und mobil

 Ulm hat sich zum 
 Ziel gesetzt, bis 2040 
 klimaneutral zu sein. 

Mehr Sicherheit:
Angsträume abschaffen

Aus zahlreichen Gesprächen weiß ich, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger zunehmend unsicher fühlen, vor allem nachts – das nehme ich sehr ernst. Ich werde alle Beteiligten wie Polizei, kommunaler Ordnungsdienst, Gastronomie, den Handel etc. an einen Tisch holen, um ein wirksames Konzept und realisierbare Maßnahmen für mehr sichtbare und spürbare Sicherheit zu entwickeln. Mit intelligenter Beleuchtung können die Angsträume in der Stadt sicherer werden. Ohne mehr Präsenz der Sicherheitskräfte und notfalls auch Sanktionen wird es nicht gehen. Feuerwehr und Katastrophenschutz mit ihren hunderten von Freiwilligen sind in Notfällen für die Bürgerschaft da. Ihre zeitgemäße Ausstattung muss stets gesichert werden.
Martin Ansbacher – Ihr Oberbürgermeister für Ulm – Meine Themen, Neue Perspektiven durch Kultur

Neue Perspektiven durch Kultur

Musik, Theater, Bildende Kunst, Soziokultur: Ulm hat ein beeindruckend vielseitiges und qualitätsvolles kulturelles Angebot. In den vergangenen Jahren ist die freie Szene noch lebendiger geworden, haben die großen städtischen Kultureinrichtungen neue Akzente gesetzt. Dennoch gibt es einiges zu tun. Um das hohe Niveau unseres Philharmonischen Orchesters dauerhaft zu halten, muss es endlich ein B-Orchester mit verbesserter Einstufung werden. Ich unterstütze die Initiative um das geplante Albert-Einstein-Discovery-Center. Ulms bedeutendster Sohn würde damit angemessen geehrt und mit dem Entwurf des weltberühmten Architekten Daniel Libeskind bekämen wir ein weiteres Stück moderner architektonischer Stadtentwicklung.

Ehrenamt
und
Vereine
stärken

Ohne das Ehrenamt in Vereinen und Verbänden wären wir arm dran!
Gemeinsam sind wir stark. Der Gemeinsinn in unserer Stadt ist Grundlage für den sozialen Frieden. Als Präsident des Turngaus Ulm und als Vorsitzender des Vorstadtvereins Söflingen weiß ich, was es heißt, sich ehrenamtlich für die Gemeinschaft vor Ort einzusetzen und damit gleichzeitig die kulturelle Vielfalt zu fördern. Die Arbeit von und mit Vereinen ist mir ein Herzensanliegen. Mit unterschiedlichsten Menschen zusammenzuarbeiten, gibt dem Alltag Sinn, macht oft auch Spaß und bereichert alle Beteiligten.

Ulm in Europa

Ulm ist international und die erste größere Stadt am wichtigsten europäischen Fluss, der Donau. Seit Jahrzehnten arbeiten wir mit Neu-Ulm systematisch und erfolgreich an der Zusammenarbeit mit den Städten und Regionen entlang der Donau – mit vielen Projekten und Kooperationen in Politik und Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Tourismus und Kultur.

Auf
Augenhöhe

Martin Ansbacher – Ihr Oberbürgermeister für Ulm – Meine Themen, Auf Augenhöhe, Bürgernähe

Bürgernähe ist für mich keine Floskel, sondern Leitlinie. Ich möchte hinschauen, zuhören und mich mit den Menschen auf Augenhöhe austauschen.

Mehr Attraktivität
durch Sauberkeit

Martin Ansbacher – Ihr Oberbürgermeister für Ulm – Pfeil mehr

Keine
Angst
vor der
Zukunft

Martin Ansbacher – Ihr Oberbürgermeister für Ulm – Meine Themen, Keine Angst vor der Zukunft
Ulm steht gut da. Keine Frage. Doch trotz einer guten finanziellen Lage dürfen wir uns nicht zufrieden zurücklehnen und auf dem Erreichten ausruhen, sondern müssen heute mutig die Weichen stellen für eine sichere und moderne Zukunft. Wir müssen keine Angst vor der Zukunft haben, wenn wir unsere Demokratie schützen und mit Bürgernähe gegen Populismus kämpfen. Veränderungen sind notwendig und sie sind machbar, wenn wir Reformen gemeinsam mutig und entschlossen angehen. Heute für morgen. Deshalb ist mein Motto: Machen und nicht motzen! Zusammen anpacken.

Es lohnt sich – für unsere Stadt!