Gespräche mit Martin Ansbacher

Herein-Spatziert – mit seinem aktuellen Podcast spricht der OB-Kandidat Martin Ansbacher Themen an, die garantiert alle Ulmerinnen und Ulmer interessieren.

Miteinander reden. Für Martin Ansbacher ist das beileibe keine Wahlkampf-Floskel. „Nur durch den Dialog kann man lernen und Lösungen finden“, so der OB-Kandidat. Für seinen Podcast „Herein-Spatziert“ hat er sich nun verschiedene Fachleute vors Mikrofon geholt, um die für ihn wichtigsten Themen zu diskutieren und Erfahrung zu sammeln.

Los geht die sechsteilige Staffel mit Alt-OB Ivo Gönner, der über seine Amtszeit plaudert und verrät, weshalb Predigten so wichtig sind und was es mit stillen Bürgern auf sich hat. Auch ehrenamtliches Engagement ist für Ansbacher ein wichtiger Pfeiler in der Stadtgesellschaft. Wie es am besten gelingen kann, darüber spricht er mit Larissa Heusohn, die Leiterin der Freiwilligenagentur „Engagiert in Ulm e.V.“.
Wie kann der Ulmer Wirtschaftsraum weiter gestärkt werden und was erwartet uns im kommenden Jahr? Antworten auf diese Fragen bekommt der OB-Kandidat von Alexander Schöllhorn, kaufmännischer Direktor eines Laupheimer Unternehmens.
Mit der Architektin Birgit Kroner und dem Architekten Nikas Mühlich tauscht er sich unter anderem darüber aus, wie in Ulm bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann und mit Oliver Bönisch über das Thema Sicherheit. Der Leiter der Ulmer Selbstverteidigungsschule sdft macht klar, weshalb Zivilcourage eine so große Rolle in der Stadt spielt.
In der letzten Podcast-Folge plaudert Martin Ansbacher auf sehr amüsante Weise mit Moderator Marc Herrmann darüber, was ihn in seiner Kindheit und Jugend geprägt hat, weshalb ihm Familie das Allerwichtigste ist und weshalb er ein guter Oberbürgermeister für alle sein kann.

Die einzelnen Podcast-Folgen sind abrufbar unter www.martin-ansbacher.de/podcast/